AB IN DEN URLAUB MIT DEINEM TIER

Meine Empfehlungen für Deine tierische Reiseapotheke

Die Sommermonate stehen bevor und mit ihnen die Urlaubspläne. Vielleicht gehörst auch Du zu den Menschen, die ihr Haustier mit ans Reiseziel nehmen? In meiner Praxis habe ich bereits mitreisende Hunde, Kaninchen und Katzen erlebt. Nun gut, Kaninchen und Katzen reisen weniger oft mit, als man das bei Hunden erlebt. Aus diesem Grund gebe ich im heutigen Blog-Artikel auch primär Tipps für die Notfallapotheke für den Urlaub mit Deinem Hund.

 

Ehe es losgeht solltest Du gut prüfen, ob Du ans Reiseziel (ins Hotel, die Pension, die Wohnung, das Haus) überhaupt Deinen Hund mitnehmen darfst. Welche Bestimmungen legt das jeweilige Urlaubsland fest? Welche Impfungen sind zwingend vorgeschrieben und besitzt Dein Hund noch einen entsprechend ausreichenden Impfschutz? Prüfe den Impfpass frühzeitig und lasse bitte möglichst 2 Monate vorher die Impfung auffrischen, wenn diese abgelaufen sein sollte. Lass vom Tierarzt auch nochmal den Chip auslesen und prüfe, ob die darauf notierten Daten noch aktuell sind und vor allen Dingen registriert sind! Denn nichts ist schlimmer, als wenn Dein Hund am Ferienort spurlos verschwindet und nach dem Auffinden Du als Eigentümer weder zu ermitteln, noch zu erreichen bist!

 

Geht es für Dich und Deinen Hund ans Meer? Gedanklich siehst Du Euch vielleicht schon am Strand entlanglaufen und Spaß haben. Bedenke aber bitte, dass es manche Strandabschnitte gibt, an denen Hunde verboten sind. Prüfe deshalb bereits Zuhause, ob der angrenzende Strandabschnitt für Hunde gestattet ist. Denn es wäre doch jammerschade, wenn der nächste Hundestrand extrem weit weg von Deinem Feriendomizil wäre.

 

Etwas, was man absolut nicht im Urlaub gebrauchen kann ist der Notfall – ganz gleich ob beim Menschen oder beim Tier. Während man für sich selbst fast schon routinemäßig eine kleine Erste-Hilfe-Apotheke einpackt, in der unter anderem etwas zur Wundversorgung und bei Verdauungssymptomen enthalten ist, vergisst man es oft für den tierischen Begleiter. Lass uns heute einmal prüfen, welche Mittel in eine tierische Notfallapotheke gehören. Du erfährst von mir, welche Mittel sehr sinnvoll sind und wie Du sie anwenden kannst.

 

Mir ist jedoch wichtig, dass Du Dir darüber im Klaren bist, dass eine Notfallapotheke keinen Tierarztbesuch ersetzt. Du kannst sicherlich eine wertvolle erste Hilfe leisten und möglicherweise auch bei einer Kleinigkeit ohne ärztliche Hilfe eingreifen. Bitte gehe jedoch unbedingt zeitnah zum Tierarzt, sollte sich der Zustand Deines Tieres verschlechtern oder Du Dir unsicher sein, ob nicht doch etwas Schwerwiegendes dahinter stecken könnte. Meine Devise ist hier: Lieber einmal zu früh und ggf. „umsonst“ zum Tierarzt, als zu spät!

 

TIPP 1: TELEFON-NR.

 

Vielleicht fragst Du Dich, was so wichtig an Telefon-Nummern sein kann? Glaube mir, im akuten Notfall vor Ort kann es Goldwert sein, wenn man zur Notfallapotheke greift und daraus bereits einen Zettel zücken kann, auf dem die Tierärzte oder die Tierklinik der näheren Umgebung stehen. Das gleiche gilt für die Telefon-Nummer des Taxiunternehmens, für den Fall, dass Du nicht mobil bist. Außerdem kann es nicht verkehrt sein, die Übersetzung für Tierarzt in der jeweiligen Landessprache zu notieren! Recherchiere in Ruhe ehe die Reise losgeht von Zuhause aus, wer wo vor Ort ist. Das verschafft Dir bereits etwas an Sicherheit.

 

TIPP 2: ERBRECHEN

 

Ein häufiges Symptom im Urlaub ist Erbrechen. Das kann aufgrund der Reise sein, aber auch aufgrund der Klimaveränderung. Vielleicht wurde das bekannte Futter nicht vertragen, weil der Magen noch etwas durcheinander ist. Für dieses Problem finde ich Slippery Elm (die Ulmenrinde) sehr wertvoll. Es handelt sich dabei um ein Pulver, das Du sehr einfach mitnehmen kannst. Es wird mit etwas Wasser angerührt und entweder über das Futter dem Hund gegeben oder per Einwegspritze direkt ins Maul. Die Ulmenrinde beruhigt die Magenschleimhaut. Sie ist schleimbildend und beruhigt bei Entzündungen, bei Übersäuerung und bei Gastritis. On top kann sie helfen, sollte sich Dein Hund vor Ort erkälten und ggf. husten – das bedeutet auch bei Atemwegsbeschwerden kannst Du sie nutzen. Die jeweilige Dosierung für Dein Tier findest Du auf der Verpackung des Herstellers.

 

Achtung: Erbrechen kann auf eine Vergiftung hindeuten! Deshalb prüfe wirklich das Ausmaß genau und suche lieber frühzeitig einen Tierarzt auf!




TIPP 3: VERDAUUNGSSTÖRUNGEN

 

Neben Erbrechen ist das Symptom Durchfall ziemlich häufig bei Verdauungsstörungen anzutreffen. Vielleicht ausgelöst durch die Reise oder das Klima. Vielleicht weil etwas aufgenommen wurde, das nicht so gut vertragen wurden. Tritt Durchfall auf, kannst Du mithilfe der Moro´schen Karottensuppe (nach dem Arzt Dr. Moro benannt) sehr gut auf das Problem einwirken. Besorg Dir im örtlichen Supermarkt Karotten und köchel diese in etwas Wasser über 2 Stunden. Wenig Salz darfst Du zufügen, musst Du aber nicht. Biete die Suppe nach dem Erkalten an. Manche Hunde schlabbern sie sehr gerne problemlos, andere werden Dich verwundert ansehen mit der Frage, ob sie nun zu den Kaninchen gehören. Im letzteren Fall kann es helfen, wenn man etwas Hühnchenfleisch mitkocht. Das lange Kochen der Karotten setzt einen antibiotischen Wirkstoff frei, der einen positiven Effekt auf die Darmflora ausübt. Leichte Verdauungsstörungen werden so schnell behoben. Die Moro-Suppe kann mit Slippery Elm kombiniert werden.

 

Achtung: Sollte sich der Durchfall verschlimmern, nimm zwingend eine Kotprobe mit und such den örtlichen Tierarzt auf! Denn es kann ein parasitärer Befall dahinterstecken, der entsprechend medikamentös behandelt werden sollte!

 

TIPP 4: WUNDVERSORGUNG

 

Dein Hund hat sich irgendwo die Haut aufgerissen und es ist eine kleine Wunde entstanden? Oder ist er in eine Scherbe getreten und die Pfote ist leicht verletzt? Kleine Wunden, die nicht stark bluten können durchaus selbst behandelt werden. Ein wichtiger Helfer für derartige Fälle ist die Ringelblume (Calendula). Sie wirkt entzündungshemmend und regt die Wundheilung an. Du bekommst Sie rezeptfrei in der Apotheke (z.B. von Weleda als Calendula-Essenz). Gebe etwas davon auf ein fusselfreies feuchtes Tuch und betupfe damit mehrfach täglich die Wunde. Die Wunde sollte gut belüftet sein, vom Hund jedoch nicht permanent beleckt werden. Denn über die Zunge könnten Bakterien in die Wunde gelangen und diese infizieren.

 

TIPP 4: MUSKEL“KATER“

 

Insbesondere im Urlaub legt man gerne längere Strecken zurück, die man möglicherweise Zuhause nicht gelaufen wäre. Vielleicht geht es nicht nur Dir so, auch Dein Hund ist nach der Rückkehr ins Feriendomizil fix und foxy. Bei Symptomen, die sich anfühlen als wäre man vom Bus überrollt, man ist absolut k.o. und kann sich kaum aufraffen noch einen Schritt zu tun, kann das homöopathische Mittel Arnica wichtiger Helfer sein. Die Arnica (Bergwohlverleih) ist eine wertvolle Pflanze genau für jene Symptome. Wenn Dein Hund auch nach mehreren Stunden Ruhepause noch immer nicht aufstehen mag, nicht kann, einfach weil seine Muskeln überansprucht wurden, verabreiche eine Gabe Arnica. Nimm dazu 2 Globuli und löse sie in etwa 2 ml Wasser auf. Zieh das ganze per Einwegspritze auf und entleere die Spritze in seinem Maul.

 

Achtung: Sollte sich der Zustand Deines Hundes nicht bessern, ggf. Fieber auftreten oder andere Symptome, bitte such einen Tierarzt oder aber eine Tierklinik auf. Denn natürlich kann etwas schwerwiegendes dahinterstecken!

 

TIPP 5: BINDEHAUTREIZUNG

 

Ebensowenig im Urlaub gebrauchen kann man Reizungen am Auge. Gerade am Meer ist die Kombination aus feinem Sand und starkem Wind unglücklich. Schnell kann etwas im Auge landen und die Bindehaut reizen. Das Auge wird rot und tränt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, wie Du erste Hilfe leisten kannst. Tipp 1 ist der Gang in den örtlichen Supermarkt, wo Du sicherlich eine Milch mit einem hohen Fettanteil (über 3 %) kaufen kannst. Von der Zimmertemperaturwarmen Milch gibst Du etwas auf ein fusselfreies Tuch und reinigst so mehrfach täglich das betroffene Auge. Der Fettanteil der Milch beruhigt und trocknet nicht aus. Tipp 2 wäre als Alternative ein Produkt aus der Apotheke. Hier eignet sich Euphrasia (der Augentrost, z.B. die Ampullen von WALA). Träufele den Inhalt einer Ampulle in das gereizte Auge und gebe einige Tropfen auf das Auge und lege eine kalte Kompresse für wenige Augenblicke auf das Auge.

 

Achtung: Auch hier gilt wieder gehe zum Tierarzt, sollte sich etwas verschlimmern! Denn gerade mit Erkrankungen der Augen ist nicht zu spaßen!

 

TIPP 6: PARASITENBISSE

 

Zecken und co gibt es nicht nur Zuhause, auch im Urlaub können lästige Plagegeister Deinen Hund nerven. Entferne Zecken bitte möglichst frühzeitig mit der mitgebrachten Zeckenzange/-karte. Desinfiziere die Bissstelle mit etwas Calendula-Essenz oder mit einem Wundspray aus der Apotheke (z.B. Octenisept). Sollte die Bissstelle sich trotz Deiner Behandlung entzünden, kannst Du einmalig das homöopathische Einzelmittel Ledum in Potenz C30 geben. Löse 2 Globuli in 2 ml Wasser auf und gib es oral ins Maul (per Einwegspritze). Natürlich alternativ der Gang zum Tierarzt, je nach Schwere der Entzündung. Und prophylaktisch nutze einfach Kokosöl äußerlich im Fell, welches Du vor jedem Spaziergang gegen Zecken aufträgst.

 

Ich bin mir sicher, dass Du mit den vorgenannten Tipps für Deine Notfallapotheke mit einem etwas sicheren Gefühl in den Urlaub fährst. Und damit am Urlaubsort nichts schief geht, lade Dir die kostenlose Checkliste mit meinen Ratschlägen dazu herunter und lege sie zu den Medikamenten.

Zum Download der Checkliste für Deine Reiseapotheke:

KLICK MICH und lade mich direkt herunter.

DIE INDIVIDUAL-APOTHEKE

 

Weil jedes Tier ein eigenes Individuum ist, sollte jede Notfallapotheke auch individuell bestückt sein. Und natürlich gibt es noch sehr viel mehr Möglichkeiten, was Du vorsorglich für Deinen Hund einpacken kannst. Sprich mich gerne an, wenn ich Dich dazu beraten soll. Du bekommst von mir einen Fragebogen, der mir mehr nach der Beantwortung über Dein Urlaubsziel und Deinen Hund verrät. Im Anschluss gibt es von mir die persönliche Empfehlung und das alles zum kleinen fairen Preis. Und natürlich hoffe ich an dieser Stelle, dass Du und Dein geliebtes Tier den Urlaub in vollen Zügen genießen könnt, ohne das irgendein Notfall auftritt. Schönen Urlaub – happy holidays.

 

Ich wünsche Dir eine gesunde Zeit mit Deinem Tier!
Von Herzen alles Liebe für Dich.

 

 

DIE AUTORIN

 

Sonja Tschöpe ist ausgebildete Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin (für Hund, Katze und Kaninchen) mit mobiler Praxis. Ihrer Berufung geht sie von ganzem Herzen seit mehr als 10 Jahren nach. Sie ist Minimalistin, das heißt ihre Patienten bekommen nur soviel verordnet wie zwingend notwendig ist und das nur nach einer umfassenden Anamnese, bei der sie die enge Zusammenarbeit mit Tierhalter und Tierarzt sehr schätzt. Sie ist ganz offen: Wenn sie keinen Rat weiß oder die falsche Ansprechpartnerin ist, gibt sie dies direkt kund. Mit ihrer Familie und der Katzenseniorin Mischu lebt sie in der Nähe von Düsseldorf.

 

P.S.

 

Wenn Du dich angesprochen fühlst und diesen Beitrag gerne teilen möchten, ist das ausdrücklich erwünscht, jedoch bitte nur durch Verlinkung hierher. Herzlichen Dank!

 

P.P.S.

 

Ich duze meine Leser und hoffe, dass ist für Dich / Sie in Ordnung. Im persönlichen Gespräch können wir uns natürlich siezen.

 

Hinweis

 

Ich muss darauf hinweisen, dass es sich gemäß § 3 des Heilmittelwerbegesetz (HWG) bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin/Therapie handelt. Diese sind wissenschaftlich nicht anerkannt. Die von mir gegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und weder als Heil- noch als Linderungsversprechen zu sehen.

Sonja Tschöpe – Tierheilpraktikerin

Prälat-Marschall-Str. 18
42781 Haan / Deutschland
Telefon: +49 2104 211 88 80

Montag, Donnerstag: 17:00 - 19:00 Uhr
Dienstag: 09:00-13:00, 17:00-19:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr

Newsletter-Anmeldung