TIERVERSICHERUNGEN - SINNVOLL?

Was Du für Hund, Katze oder Kaninchen überlegen solltest

Wenn Du denkst, dass der Abschluss einer Tierversicherung für Deinen tierischen Begleiter sinnfrei ist, sich nicht lohnt und Du lieber das Geld auf ein Sparbuch bringst, dann habe ich diese Meinung bis etwa Ende Februar 2020 geteilt. In meinem Blog-Artikel samt zweiteiliger Podcastserie verrate ich Dir, warum ich mittlerweile anders denke und stelle Dir mögliche Haustierversicherungen für Hunde, Katzen und Kaninchen vor.

WARUM ICH KEINE TIERVERSICHERUNG BRAUCHE

Als 1999 mein erstes Kaninchen einzog, da waren Tierversicherungen (eher noch) kein Thema. Da gab es weder schnelles Internet, noch Smartphone. Vielleicht gab es zu der Zeit zwar schon erste Agenturen, die Tiere versichert haben. Aber ob Kaninchen dazugehörten, kann ich Dir an dieser Stelle nicht beantworten. Jedenfalls war das Thema Kaninchenversicherung für mich in all der Zeit kein Thema. Ich hatte nämlich ab 2004 immer mindestens 4 Tiere, höchstens sogar 7. Hätte ich all die Hoppler versichern müssen, wäre das u.U. kostspielig geworden. Monatliche Kosten, die man zur Verfügung haben sollte.

 

Allerdings muss man mögliche anfallende Tierarztkosten entgegenstellen. Die können einen Versicherungsbetrag ja um ein Vielfaches toppen. Vielleicht hätte ich somit tatsächlich einiges „gespart“, wenn ich das ein oder andere Tier „krankenversichert“ hätte.

 

Und dann kam 2016 Mischu zu uns und war mit ihren 16 Jahren zu dieser Zeit schon nicht mehr versicherbar. Denn der Großteil der Katzenversicherungen bietet nur einen Versicherungsschutz für Tiere an, die ein gewisses Alter noch nicht überschritten haben. Da für mich die jährlichen Gesundheitskosten samt Medikamente für die chronische Erkrankung jedoch überschaubar und bezahlbar sind, habe ich eine Katzenkrankenversicherung für Mischu bislang noch nicht vermisst.

 

Bei Junghund Pipo kam dann die Diskussion ins Spiel. Als er im Februar einziehen sollte, wies mich mein Mann darauf hin, dass wir unbedingt Versicherungen brauchen. Ich dachte an die Hundehalterhaftpflicht. Er hatte aber zusätzlich noch die Hundekrankenversicherung samt OP-Schutz im Sinn. Wir führten einige Diskussionen, vor allem als ich mal durchrechnen ließ, wie teuer mich dieser „Versicherungsspaß“ kommen würde. Verstehe mich bitte nicht falsch: Ich würde alles für meine Tiere zahlen! Aber es muss Sinn machen.

 

Dreimal darfst Du raten, was Pipo mittlerweile hat? Richtig! Ich habe sowohl die Hundehalterhaftpflicht, als auch eine Hundekrankenversicherung mit OP-Schutz. Und warum, erfährst Du sowohl im Audiobeitrag, als auch im weiteren Verlauf des Artikels.

TIERVERSICHERUNGEN IM ÜBERBLICK

HUNDE

Halterhaftpflicht

In einigen deutschen Bundesländern ist sie zwingend vorgeschrieben, insbesondere für „sogenannte“ Listenhunde. Hier sollte man sich vor der Aufnahme eines Hundes informieren, welche besonderen Bedingungen für das eigene Bundesland und die gewählte „Rasse“ gilt. Ansonsten ist die Hundehalterhaftpflicht sinnvoll, denn einen Schaden kann der eigene Hund unter Umständen ziemlich leicht verursachen. Er springt vielleicht das Nachbarskind an, dabei verletzt sich dieses zwar nicht, aber das teure Smartphone fällt hinunter und geht kaputt. In der Hundeschule oder auf einem Kurs mit dem Hund passiert etwas. Es gibt sehr viele Beispiele, die eine Hundehalterhaftpflicht abdeckt. Einige beinhalten sogar einen Reiseschutz, sprich beim Überqueren der Grenze ist der Hund ebenfalls mitversichert. Es muss hier keine separate Reiseschutzversicherung mehr abgeschlossen werden.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind relativ überschaubar (etwa ab 4 Euro pro Monat), bieten jedoch wirklich viel. Die einzelnen Inhalte, wie Deckungssummen, Mietsachschäden usw. kann man je nach Notwendigkeit meist individuell auswählen.

Fazit: Für mich gehört die Hundehalterhaftpflichtversicherung für jeden Hund dazu.

Krankenversicherung

Es mag Tiere geben, die Zeit ihres Lebens niemals krank waren und den Tierarzt höchstens für regelmäßige Impfungen, Entwurmungen oder ähnliches gesehen haben. Aber unsere Tiere werden älter. Krankheiten wie Krebs, machen auch vor unseren Hunden keinen Halt, egal wie gesund diese ernährt werden.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind vielfältig, je nachdem was man haben mag, wie alt der Hund ist, welche Rasse oder Größe er besitzt usw.

Ich muss ehrlich sagen: Die mir empfohlenen Versicherungen hätten mich so viel Geld im Jahr gekostet, ich hätte eine solche Summe niemals zusätzlich zu hochwertiger Ernährung des Hundes beiseite legen können. Umso glücklicher war ich, dass es gerade für Hunde so einige Anbieter gibt, die bis zum 4-fachen Satz der Tierarztkosten versichern und bezahlbar sind. Somit kann ich mir auch hier selbst zusammenstellen, was mein persönlicher „Geldbeutel“ am Monatsende noch übrig hat. Mit monatlichen Kosten von ab ca. 20 Euro muss man je nach Alter des zu versichernden Tieres und seiner Rasse rechnen.

Fazit: Ich finde eine Krankenversicherung für den Hund sinnvoll und bedenkenswert. Gerade weil viele Noteinsätze meist außerhalb der Sprechzeiten entstehen und man dann u.U. in die Tierklinik muss.

OP-Kostenschutz

Es gibt so viele Operationen, die bei Hunden vorkommen können und die oft das Ergebnis von einem blöden Mißgeschick oder Unfall sind. Operationen können sehr teuer werden und je nach Aufwand schnell einige tausend Euros schlucken. Wer hat so eine Summe jederzeit griffbereit?

Wenn ich dann mal gegenüberstelle, was mich eine OP-Kostenschutz-Versicherung kostet, mag es vielleicht anfänglich so erscheinen, dass man die erstmal „sinnfrei“ hat und in sie investiert. Wenn dann aber ein Schaden auftritt, kann man bei gutem Vertragsinhalt durchatmen.

Die Kosten liegen je nach Hund und Alter bei ab 8 Euro pro Monat – absolut bezahlbar! Man muss jedoch aufpassen eine solche Versicherung rechtzeitig abzuschließen, weil viele Versicherer hier eine Altersgrenze angesetzt haben.

Fazit: Für mich ein Must-have!

Reiseversicherung

Wer viel auf Reisen ist und den Hund stets dabei hat, sollte seinen tierischen Liebling auch auf Reisen versichern. Wie bereits erwähnt, bieten manche andere Versicherungsarten oft außerdem einen Reiseschutz, z.B. manche Hundehalterhaftpflicht und einige -krankenversicherungen.

Die Kosten sind meist überschaubar.

Fazit: Sinnvoll für Vielreisende, wenn einer der vorhandenen Verträge diesen Part nicht abdeckt.

KATZEN

Krankenversicherung

Auch bei Katzen gibt es jene (a la Mischu), die 16 Jahre mehr oder weniger gesund waren und dann nun mal ihre Alterswehwehchen bekommen. Hochwertige Ernährung kann sicherlich bei vielen Katzen dabei unterstützen, dass diese langfristig gesund bleiben. Aber wie heißt es so schön: „Shit happens“. Und manches fällt nun mal regelmäßig auch an, wie z.B. die Entfernung von Zahnstein, ggf. regelmäßige Impfungen o.ä.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind abhängig vom Alter. Und wenn man über den Abschluss nachdenkt, darf die Katz ein bestimmtes Alter nicht überschritten haben, da sie sonst nicht mehr versichert wird.

Fazit: Ich finde eine Krankenversicherung sinnvoll und bedenkenswert.

OP-Kostenschutz

Als Kater Moppel seine erste OP hatte, war ein Blasenstein das Problem. Die Kosten für diese OP lagen damals schon bei mehr als 1.000 Euro. Im Laufe seines Lebens haben Operationen und Aufenthalte in der Tierklinik ungefähr 5.000 Euro ausgemacht plus Tierarztkosten, Medikamente usw. Rechnet man diese Summe mal auf die Lebensjahre von etwa 14 um, dann hätte sich eine OP-Kostenschutz definitiv bezahlt gemacht.

Bei Katzen in reiner Wohnungshaltung können vielleicht nicht so viele Gefahren lauern, wie beim Freigänger. Blasensteine können jedoch beide bekommen…. Beim Freigänger solltest Du aber natürlich noch das erhöhte Gefahrenpotential durch Unfälle im Straßenverkehr, Katzenkämpfe usw. bedenken.

Die Kosten für eine solche Versicherung liegen je Alter der Katz bei ab etwa 5 Euro pro Monat. Ich finde das absolut bezahlbar! Man muss jedoch aufpassen eine solche Versicherung rechtzeitig abzuschließen, weil viele Versicherer hier eine Altersgrenze angesetzt haben und eben auch hier die Kosten je nach Alter des zu versichernden Tieres steigen.

Fazit: Für mich mittlerweile ein Must-have! Würden hier wieder Katzen einziehen mit passendem Alter, die OP-Kostenschutz würde ich abschließen.

KANINCHEN

Krankenversicherung

Kleine Heimtiere, hohe Kosten – oh ja, die können durchaus anfallen. Es gibt (Stand April 2020) aktuell zwei Versicherungsanbieter, die Kaninchen krankenversichern. Eine Tendenz, welche Rasse man eher versichern soll, gibt es nicht. Man kann bei Kaninchen Glück haben und bei guter Haltung und perfekter Ernährung viele Jahre gesunde Tiere haben. Aber es gibt eben keine Garantie. Und da auch hier ab einem gewissen Alter (abgeschlossenes 6. oder 7. Lebensjahr) der Tiere keine Versicherung mehr möglich ist, die Tiere oft aber erst im höheren Alter krank werden, sollte man sich eine Krankenversicherung durchaus überlegen. Bei den Kaninchen ist in der Krankenversicherung der OP-Schutz bereits integriert.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind überschaubar und beginnen bei etwa 7 Euro pro Monat. Manche bieten Rabatte, wenn man mehrere Kaninchen versichert.

Fazit: Ich finde eine Krankenversicherung sinnvoll und bedenkenswert.

MEIN FAZIT

Pipo ist nun rundum versichert und somit kann ich das was am Monatsende übrig bleibt ruhigen Gewissens in die hochwertige (und deshalb auch nicht so wirklich günstige) Ernährung investieren. Aber einen Manko hat das Thema Tierversicherung auch. Denn es gibt leider viele Anbieter die den Gang zum Tierheilpraktiker nicht abdecken. Zwar wird notiert, dass alternative Behandlungen oder auch physiotherapeutische Begleitung übernommen wird, aber: Diese muss zwingend vom Tierarzt ausgeführt werden.

Ich persönlich kenne keinen Tierarzt, der Physiotherapie anbietet……

Was ich Dir – nicht nur deshalb – raten möchte ist, dass Du zwingend das Kleingedruckte liest und Dich nicht nur auf eine schöne Website mit tollen Schlagworten verlässt. Vergleiche wirklich die Anbieter, die Dir seriös erscheinen. Ich habe Dir dazu eine kleine Checkliste erstellt, die Du herunterladen, ausdrucken und anschließend befüllen kannst. Du findest diese hier: >>KLICK MICH zur Versicherungscheckliste<< Nimm Dir Zeit für den Vergleich und kauf nicht „die Katze im Sack“, wie man so schön sagt. Denn ein Versicherungspartner sollte ein lebenslanger Tierfreund an Deiner Seite sein, der Dich und Dein Tier zuverlässig durch dick und dünn begleitet.

MEINE PODCAST-EPISODEN ZUM THEMA

In der ersten Folge dieser zweiteiligen Podcast-Reihe sprechen wir über Hundeversicherungen.

Coming soon:

Veröffentlichung am 28.04.2020 „Versicherung für Katzen und Kaninchen“

Tja und nun liegt es an Dir, ob Du eine oder mehrere Tierversicherungen abschließen möchtest oder es belässt wie es ist. Wichtig ist halt einfach nur stets genügend angespart zu haben, damit im Falle des Falle nix schief geht und Du notwendige Behandlungen für Dein(e) tierische(n) Liebling(e) bezahlen kannst.

Wenn ich Dein Tier unterstützen soll, nimm mit mir Kontakt auf, z.B. über mein Kontaktformular. Alternativ biete ich Dir an, wenn Du mir Deine PLZ und Deinen Wohnort verrätst, einmal in meinem Netzwerk nachzusehen, wo sich in Deiner näheren Umgebung ein/e kompetente/r Tierheilpraktiker-Kollege/in versteckt hat. Letzteres natürlich kostenfrei und unverbindlich.

 

Ich wünsche Dir eine gesunde Zeit mit Deinem Tier!
Von Herzen alles Liebe für Dich und Dein Tier.

 

 

DIE AUTORIN

 

Sonja Tschöpe ist ausgebildete Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin (für Hund, Katze und Kaninchen) mit mobiler Praxis. Ihrer Berufung geht sie von ganzem Herzen seit mehr als 10 Jahren nach. Sie ist Minimalistin, das heißt ihre Patienten bekommen nur soviel verordnet wie zwingend notwendig ist und das nur nach einer umfassenden Anamnese, bei der sie die enge Zusammenarbeit mit Tierhalter und Tierarzt sehr schätzt. Sie ist ganz offen: Wenn sie keinen Rat weiß oder die falsche Ansprechpartnerin ist, gibt sie dies direkt kund. Mit ihrer Familie, der Katzenseniorin Mischu und dem Hunde“kind“ Pipo lebt sie in einem Mehrgenerationenhaus in der Nähe von Düsseldorf.

 

P.S.

 

Wenn Du dich angesprochen fühlst und diesen Beitrag gerne teilen möchten, ist das ausdrücklich erwünscht, jedoch bitte nur durch Verlinkung hierher. Herzlichen Dank!

 

P.P.S.

 

Ich duze meine Leser und hoffe, dass ist für Dich / Sie in Ordnung. Im persönlichen Gespräch können wir uns natürlich siezen.

 

Hinweis

 

Ich muss darauf hinweisen, dass es sich gemäß § 3 des Heilmittelwerbegesetz (HWG) bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin/Therapie handelt. Diese sind wissenschaftlich nicht anerkannt. Die von mir gegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und weder als Heil- noch als Linderungsversprechen zu sehen.

Sonja Tschöpe – Tierheilpraktikerin

Prälat-Marschall-Str. 18
42781 Haan / Deutschland
Telefon: +49 2104 211 88 80

Montag, Donnerstag: 17:00 - 19:00 Uhr
Dienstag: 09:00-13:00, 17:00-19:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr

Newsletter-Anmeldung