ENTSPANNT DURCH DEN JAHRESAUSKLANG

Mein Geschenk zu Silvester

Silvester, wunderschönes Himmelsspektakel. Allerdings wohl nur, wenn man keine Tiere hat und nicht darüber nachdenkt, was da an Geld verballert wird und wie sich Wildtiere in der wohl lautesten Nacht des Jahres fühlen müssen.

 

Ich selbst habe die letzte Nacht des Jahres früher immer genossen, zumindest solange es keine Tiere in meinem Leben gab. Allerdings hatte ich schon immer eine Ehrfurcht vor allem was knallt oder mit Feuer verbunden ist. Weshalb ich eher Wunderkerzen besorgte, anstatt Knallkörper, Raketen und co.
Dann zog 1999 mein Kaninchen Krümel ein, der mir nach den ersten lauten Knallgeräuschen signalisierte, er habe Angst. Er saß mit aufgestellten Ohren aufmerksam in seinem Käfig und begann mit den Hinterläufen automatisch zu trommeln. Seine Augen waren panisch. Er versuchte zu deuten, woher das Geräusch kam und was es war. Wenig später flüchtete er in sein Haus und trommelte dort weiter. Kaninchen sind Fluchttiere. Sie trommeln nicht just for fun. Es ist ein klares Warnzeichen. Es soll die Mitglieder der Gruppe warnen, dass Gefahr droht und sie sich möglichst rasch in ihre Bauten zurückziehen sollten.
Ich schloss die Rolläden, machte beruhigende Musik an. Es half nichts. Für Krümel war die Nacht gelaufen und für mich damit klar, dass die kommenden Silvester anders verlaufen würden.

 

Wer mit Tieren zusammenlebt, ganz gleich mit welchem, erkennt sich möglicherweise wieder. Man feiert nicht einfach Silvester, man denkt vor. Man überlegt, wie kann man es seinem eigenen Tier oder seinen eigenen Tieren möglichst angenehm machen? Welche Möglichkeiten gibt, dass sie weniger angstgeprägt durch die Nacht kommen? Sie glauben gar nicht, wie viele Patienten in meiner Praxis ein „Knalltrauma“ haben, deren eigentliche Ursache weit zurück liegt und vermutlich mit Silvester zusammenhängt.

 

Ein Feuerwerk der Gefühle

 

Es gibt (zum Glück) mittlerweile einige Möglichkeiten, die zum Einsatz kommen können, neben den Klassikern wie Vorhänge zuziehen, Rolläden bzw. Jalousien schließen, Licht einschalten und angenehme Musik auswählen. Zum Glück gibt es einige Tiere, bei denen diese minimalen Vorkehrungen gut helfen. Oft gibt es kurz vor Mitternacht noch einen begehrten Snack und diese Tiere sind weitgehend entspannt. Dies erlebe ich insbesondere bei sehr alten Tieren, deren Gehör und Sehkraft altersbedingt stark beeinträchtigt ist. Klar: nahezu taub hört ja nix mehr. So geht es zum Beispiel unserer alten Katze, um die ich mich beim ersten Silvester arg sorgte. Doch Mischu war sehr entspannt, lag auf dem Sofa und schnarchte vor sich hin, obwohl bei uns relativ viele Feuerwerkskörper in den Himmel flogen.

© Magnus Pomm – Fotolia.com

Mittlerweile ist es so, dass meine Kaninchen wieder ein Radio mit durchgehend musikalischer Beschallung bekommen. Kurz vor Mitternacht gibt es dann eine große Ladung geliebter Trockenkräuter und ein paar Beeren. Sie sind damit gut abgelenkt und kommen ohne weitere Hilfe aus.

 

Das sieht bei einigen meiner Stammpatienten anders aus. Immer wieder werde ich vor Silvester gefragt, was man tun kann. Viele dieser Halter haben bereits x Dinge ausprobiert mit unterschiedlichem Erfolg. Vielleicht geht es Ihnen genauso?
Ich muss wirklich an dieser Stelle sehr deutlich sagen, dass es auch nicht DAS Wundermittel gibt. Zumindest ist mir dieses bislang noch nicht bekannt. Allerdings habe ich bei einigen Patienten sehr gute Beobachtungen durch die Einnahme von Bachblüten machen können. Nicht bei allen! Aber bei einigen.

 

Mein Geschenk für Sie bzw. Ihr Tier

 

Ich möchte Ihnen heute ein kleines Jahresabschlussgeschenk machen, in dem ich Ihnen meine Patientenempfehlung kostenlos zur Verfügung stelle. Ich habe ein kleines ebook erstellt. In diesem ist kurz und bündig zusammengefasst, wie Sie Ihren tierischen Liebling mithilfe von Bachblüten möglicherweise entspannter durch den lauten Jahresausklang bekommen können. Per Klick auf den farbigen Titel des ebooks gelangen Sie ganz einfach zu dem PDF-Dokument, welches Sie sich dann herunterladen können: Keep calm! Entspannt durch Silvester

Lassen Sie es mich wissen, ob es funktioniert hat. Ich würde mich freuen von Ihnen zu lesen. Bitte erwarten Sie jedoch nicht zu viel, denn wie gesagt, es gibt keine Therapieform die zaubern kann.

 

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass meine Empfehlung Ihnen hilft. Toi toi toi und alles erdenklich Gute.

Von Herzen alles Liebe für Sie.

 

DIE AUTORIN

 

Sonja Tschöpe ist ausgebildete Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin (für Hund und Katze) mit mobiler Praxis. Ihrer Berufung geht sie von ganzem Herzen seit mehr als 10 Jahren nach. Sie ist Minimalistin, das heißt ihre Patienten bekommen nur soviel verordnet wie zwingend notwendig ist und das nur nach einer umfassenden Anamnese, bei der sie die enge Zusammenarbeit mit Tierhalter und Tierarzt sehr schätzt. Sie ist ganz offen: Wenn sie keinen Rat weiß oder die falsche Ansprechpartnerin ist, gibt sie dies direkt kund. Mit ihrer Familie und der Katzenseniorin Mischu lebt sie in der Nähe von Düsseldorf.



P.S.

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und diesen Beitrag gerne teilen möchten, ist das ausdrücklich erwünscht, jedoch bitte nur durch Verlinkung hierher. Herzlichen Dank!

 

Ich muss Sie darauf hinweisen, dass es sich gemäß § 3 des Heilmittelwerbegesetz (HWG) bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin/Therapie handelt. Diese sind wissenschaftlich nicht anerkannt. Die von mir gegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und weder als Heil- noch als Linderungsversprechen zu sehen.

Sonja Tschöpe – Tierheilpraktikerin

Prälat-Marschall-Str. 18
42781 Haan / Deutschland
Telefon: +49 2104 211 88 80

Montag, Donnerstag: 17:00 - 19:00 Uhr
Dienstag: 09:00-13:00, 17:00-19:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr

Newsletter Anmeldung

( Abmeldung des Newsletter ist jederzeit möglich )