MEINE THERAPIE-WEGE

Diese alternativen Therapiemethoden schätze ich

Wer heilt hat Recht (Hippokrates)

Weißt Du, dass es mittlerweile eine unglaubliche Vielzahl an alternativen Therapiemethoden gibt? Ich habe mich im Rahmen meiner Tätigkeit auf bestimmte Therapiewege konzentriert, die ich individuell für meinen jeweiligen Tierpatienten und seinen Besitzer wähle. Dabei ist es mir wichtig gezielt mit wenigen Präparaten zu arbeiten, denn Masse war noch nie klasse. Mit einer „Bombe“ an Mitteln auf einen „Spatz“ zu schiessen, bringt oft wenig. Es gibt Präparate, die vieles abdecken, weshalb man sich hier durchaus auch bei schweren Pathologien auf wenige gezielt gewählte Mittel konzentrieren darf. Und durch diese übersichtliche Menge kann man sehr schnell auch sehen, ob die Kombination gut gewählt ist oder ob etwas angepasst werden sollte.

Ganz gleich wo Du wohnst: Ich stehe Dir mit langjähriger Erfahrung als Tierheilpraktikerin und Ernährungsberaterin gerne zur Seite und gebe Dir auf Deine Frage(n) eine individuelle Empfehlung!

Ich möchte Dir an dieser Stelle jene Therapiemethoden kurz erläutern, die in meiner Online-Beratung zum Einsatz kommen. Da ich nicht auslerne und mich stets weiterbilde, könnte durchaus die ein oder andere Therapiemethode hinzukommen.



Klassische Tierhomöopathie


Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie, hat zu seiner Zeit Similia Similibus Curentur festgehalten. Ähnliches mit Ähnlichem heilen. Der klassische Homöopath wählt aus einer Vielzahl an Mitteln das Einzige aus, in passender Potenz und Gabe(nhäufigkeit), dass zu sämtlichen Symptomen des Patienten passt. 

Es gibt nicht „das“ Mittel für Krankheit y. Es gibt jedoch bewährte Einzelmittel, die sich bei bestimmten Krankheiten einen gewissen Namen gemacht haben. In meiner Praxis werte ich entsprechend der Grundlagen der klassischen Homöopathie aus.



Kräuterkunde / Phytotherapie


Es gibt so viele Heilkundige, die bereits vor langer, langer Zeit auf die Wirkung von Kräutern schwörten. Hildegard von Bingen, Paracelsus, Hippokrates, Maria Treben, um nur einige wenige zu nennen. Viele Kräuter wachsen direkt vor der eigenen Haustür, wie der Löwenzahn. Oft muss man sich als Tierfreund nur trauen auch mal was zu ernten, was in der Natur wächst. In meiner Praxis integriere ich Kräuter gerne in der Fütterung von Hundepatienten, wenn die entsprechenden Kräuter bei der Begleitung sinnvoll sind. Bei den kleinen Heimtieren, wie Kaninchen und Meerschweinchen ist es besonders schön zu sehen, wie sie sich das benötigte (oder aber nur schmackhafteste) Kraut selbst auswählen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.


Bei Katzen arbeite ich nicht mit Kräutern. Da viele Pflanzen einen nicht ganz unerheblichen Anteil an ätherischen Ölen enthalten, die bei zu hoher Dosis einer Katze eher schaden als nutzen, lasse ich es. Zudem gibt es genügend andere Therapiemethoden, auf die Katzen wunderbar ansprechen und die dann zum Einsatz kommen können.



Tierernährung


Das Tier ist, was es frisst – im besten Fall ist und frisst es gesund(es). Doch vielen Tierhaltern ist gar nicht bewusst, was zur gesunden, tiergerechten Fütterung eigentlich gehört. Sehr viele Tierpatienten in meiner langjährigen Praxistätigkeit landeten aufgrund von Beschwerden bei mir, denen eine suboptimale Fütterung zugrunde lag. Kaum war diese angepasst und ggf. noch zusätzlich der Darm saniert, verschwanden Symptome und es ging dem Tier insgesamt besser. Für mich spielt es dabei keine Rolle, welche Form der Fütterung letztlich gewählt wird. Wichtig ist, dass sie zu Tier und Mensch passt.

In meiner Beratung prüfe ich, welche Umsetzung vor Ort in der heimischen Küche erfolgen kann und entsprechend dazu gibt es dann die passende Ernährungsform für Hund, Katz oder Kaninchen & co.



Bachblüten für Tiere


Der Arzt Dr. Edward Bach hat insgesamt 38 Bachblüten geschaffen, die bei Gemütserkrankungen eingesetzt werden können. Dabei ist es irrelevant, ob es sich bei der psychischen Störung um ein lang zurückliegendes Ereignis oder eine Akutsituation handelt. Behandelt werden können vielseitige Störungen des Gemüts, wie zum Beispiel Ängste, Aggressionen, Depressionen, Ablehnung von Artgenossen und mehr.

Speziell Tierschutztiere werden mir immer wieder vorgestellt, die sehr gut auf Bachblüten ansprechen. Allerdings benötigt auch diese Therapie neben der regelmäßigen Gabe auch Geduld und Liebe des Tierhalters. Bei Verhaltensstörungen kann es oft sinnvoll sein, sich zusätzlich zur Bachblütentherapie einen ausgebildeten Tierverhaltensberater ins Boot zu nehmen.



Farblicht für Tiere


Ja, Tiere können Farbe nicht in der Form sehen, wie wir Menschen. Das spielt bei der Farblichttherapie allerdings auch gar keine Rolle. Hier wird die unterschiedliche Licht-Frequenz der Farbe genutzt, die aufgenommen über die Haut als größtes Sinnesorgan über die Nervenzellen weitergeleitet werden. Tiere sprechen auf die passende Farbe ganz wunderbar an. Ein hochwertiges Equipment benötigt man in der Regel nicht. Geeignet sind sowohl kleine Handgeräte, die man sich aus einer Taschenlampe und Farbfolien leicht selbst und kostengünstig zusammenstellen kann.

Ich kombiniere gerne Bachblüten und Farblicht bei Tieren. Insbesondere bei jenen Geschöpfen, die ein schweres Schicksal tragen müssen, aus dem sie nur schwer wieder herausgelangen. Aber auch in der Sterbebegleitung ist es ein wichtiger Begleiter.



Sterbebegleitung


Als das Haustiermagazin Hundkatzemaus (VOX) auf mich zukam, um mit mir einen Beitrag zur Sterbebegleitung beim Haustier zu drehen, war ich sprachlos. Denn zur damaligen Zeit war das Thema eher ein Tabu. Mittlerweile hat sich sehr vieles verändert. Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darum, wie der letzte Lebensabschnitt aussehen sollte. Es ist kein leichtes Thema, dennoch kann es sehr tröstend und berührend sein, sein Tier beim Sterben begleiten zu können.

Eine Online-Beratung biete ich zum Thema nicht an, da ich über viele Jahre erleben durfte, wie wichtig eine direkte vor Ort Betreuung von Mensch und Tier dahingehend ist. Es gibt jedoch einige durch mich ausgebildete Sterbebegleiter, die vielleicht in Deiner Nähe leben und Dich und Dein Tier beraten und begleiten könnten.



Mykotherapie / Vitalpilze


Aus dem TCM (Traditionell Chinesische Medizin) stammt ursprünglich die Aufnahme von Pilzen, nicht nur als Nahrung. Pilze enthalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die sich in zahlreichen Studien (primär im asiatischen Raum) einen Namen gemacht haben. In Deutschland gelten sie als Nahrungsergänzung und können frisch, aber auch in entsprechend vorbereiteter Form (Pulver, Kapseln o.ä.) in die Ernährung von Mensch und Tier integriert werden.

In meiner Praxis arbeite ich mit Vitalpilzen insbesondere bei Krebspatienten, aber auch wenn es Verdauungsprobleme gibt und wir den Darm aufbauen möchten.

 

Supplemente / Nahrungsergänzer


Der Markt ist mittlerweile voll bestückt mit einer Vielzahl an Ergänzern, die gezielt bei einer Erkrankung, aber auch rein vorsorglich helfen sollen. Da gibt es Grünlippmuschelpulver, Bierhefe, Heilerde, Mineralien und vieles mehr. Ich bin immer wieder erstaunt, was überwiegend Katzen und Hunde alles liebgemeint in die Fütterung integriert bekommen, damit sie gesund bleiben. Manches macht Sinn! Dennoch sollten Supplemente sinnvoll zusammengestellt werden. Dabei muss man auch darauf achten, dass es zu keinem Überschuss kommt. Denn gerade industrielles Tierfutter enthält mittlerweile auch schon das ein oder andere „Pülverchen“.

In meiner Praxis prüfe ich im Rahmen des Ernährungschecks, aber auch bei der Tierpatientenbegleitung und Vorsorge, was als Nahrungsergänzung Sinn macht. Wir besprechen dann individuell für das Tier die Dosierung und Dauer der Gabe.

Hinweis

 

Ich muss darauf hinweisen, dass es sich gemäß § 3 des Heilmittelwerbegesetz (HWG) bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Medizin/Therapie handelt. Diese sind wissenschaftlich nicht anerkannt. Die von mir gegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und weder als Heil- noch als Linderungsversprechen zu sehen.

Du möchtest mit mir zusammenarbeiten? Ich freu mich auf Dich!

Sonja Tschöpe – Tierheilpraktikerin

Prälat-Marschall-Str. 18
42781 Haan / Deutschland
Telefon: +49 2104 211 88 80

Zur Online-Beratung

Newsletter-Anmeldung